Das verlorene Hörspielkapitel

Dass man nicht immer gewinnt, wenn man was wagt, ist eine Binsenweisheit. Auch bei der Umsetzung von den Büchern der Serie MARK BRANDIS zu den Hörspielen ist nicht alles immer sofort ein Erfolg oder findet überall Zustimmung. Das Qualitätsmanagement greift an verschiedenen Stellen, und nur, wenn alle Beteiligten den Daumen nach oben halten, geht das Buch in Produktion. So versuchen wir, die Qualität zu halten und zu steigern.

Das Titelblatt

So ist es auch 2013 gewesen, als ich voller Enthusiasmus das Buch „Der Spiegelplanet“ sehr frei in eine VR-Geschichte umschrieb und feststellen musste, dass ich damit zu weit gegangen war. Dieses Skript wurde nicht in die Reihe der zu vertonenden Bücher aufgenommen. Und so freue ich mich, es zumindest in schriftlicher Form als ein „deleted chapter“ anbieten zu können.

Erlebt ein Mark Brandis-Hörspielabenteuer ohne Ton: Spiegelplanet

Viel Spaß!

EDIT: Mehr zu den Hintergründen dieser ungewöhnlichen Aktion gibt’s am Freitag, 14.2.14!

Kategorie(n): Alles, Download, Goodies, Hintergrund

4 Antworten auf Das verlorene Hörspielkapitel

  1. Gefällt mir sehr gut und wäre bestimmt ein spannendes Hörspiel geworden. Die Stimmen hatte ich jedenfalls beim Lesen im Kopf! Smilie: :)

    Marcus Lelle sagt:

    Schade um diese Folge. Ich persönlich finde sie nämlich auch sehr gelungen.
    Lediglich das Ende scheint mir sehr abrupt.
    Sie zeigt einmal mehr, dass Du/ Ihr das Zeug hättet, auch weitere Episoden des Mark Brandis-Universums zu schreiben.

    Vielen Dank für die Veröffentlichung!

  2. Babel stell Brandis seinen Enkeln vor. Dabei hat Brandis ihm nur seinen Vornamen, nie seinen Nachnamen genannt.
    Später beim Polizisten: Der kennt ebenfalls Brandis Namen. Gewollt? – Die KI weiß alles? Zu dem Polizisten passt es ja noch, aber bei normalen Bürgern ist es eher schräg und unheimlich.

    Sind so kleinere Tippfehler oder Fehler durch Korrekturen auch bei anderen Skripten vorhanden? Fehlerbeispiel: „Wie lange musstest du durch den Wald gelaufen, bevor du in der Stadt warst“
    -> Würde das Skript erneut durchgegangen werden vor Produktion oder wird das bei den Aufnahmen korrigiert?

    Danke für das Skript, ich hatte meine Freude daran. Meinem Vorredner stimme ich zu, was das abrupte Ende betrifft.

    INTERPLANAR sagt:

    Das ist die erste Fassung. Sie war noch nicht mal lektoriert … andere sehen noch deutlich unverständlicher aus. Da ich selbst Regie führe, fallen mir diese Dinge im Notfall auch noch im Studio auf.

    Und zu der Detailfrage: was genau die KIs alles wissen/wahrnehmen/fühlen, wollte ich ursprünglich noch zum Thema einer späteren Folge machen … zu der es ja nun nicht mehr kommen wird.