Making of „Geheimsache Wetterhahn“ – Die Sprecher und die Sprachaufnahmen

(ez) – Lang ist es her. Nach sieben Jahren – für die Helden der Mark-Brandis-Hörspiele sind sogar 16 Jahre vergangen – gibt es in „Geheimsache Wetterhahn“ ein Wiederhören mit dem Republiken-Reformpolitiker Tschou Fang-Wu. Das erste Mal begegnete Mark Brandis ihm in der Verbotenen Stadt in „Unternehmen Delphin“ (erschienen 2008). Mit Tschou Fang-Wu kehrt auch dessen Sprecher, der Chinese Fang Yu, ins Hörspiel-Universum von Mark Brandis zurück. Als russische Soldatin Major Wassilissa Novikova gehört die Sprecherin Anna Gamburg neu zum Mark-Brandis-Cast. Deren Wurzeln liegen tatsächlich in Russland. Einen größeren Part als in „Die Zeitspule“ hat jetzt Andreas Conrad als Ex-General Dreyer. Einen relativ kurzen Auftritt haben Raphaël Vogt und „Brandis-junior“ Daniel Claus als Wachsoldaten Patrick Neville und Olaf Delahaye. Einen ebenfalls kurzen Auftritt hat Vera Teltz als Frau von der Mühlen. In „Aktenzeichen: illegal“ (erschienen im Sommer 2011) haben sie die Hörer als VEGA-Ärztin Dr. Lund kennengelernt. Über diese Sprecher hinaus gibt es in „Geheimsache Wetterhahn“ viele bekannte Stimmen von Dorothea Anna Hagena (Dorothea Lott) als Ruth O’Hara bis Nicholas Cage-Sprecher Martin Keßler in der Rolle des Pablo Torrente.

 

Vom General zum Politiker – Andreas Conrad
Wie schon in „Die Zeitspule“ (erschienen im Sommer 2014) zeigt der Sprecher Andreas Conrad auch in „Geheimsache Wetterhahn“ wieder, wie wandelbar seine Stimme ist. Das hängt hier mit dem Wandel seines Charakters Alfred Dreyer zusammen. Am Ende von „Die Zeitspule“ ist Dreyer noch ein ruppiger General der Raumflotte und tritt gegenüber VEGA-Direktor Harris (Gerhart Hinze) stimmlich auch so auf. Gleich zu Beginn des neuen Hörspiels erleben ihn die Hörer als Politiker mit großmännischem Auftreten. Mit „Schaut-mal-wie-toll-ich-bin“-Gehabe und nach Sympathie heischend präsentiert er den Menschen die Erfolge eines Nahrungsmittelprojekts… und erhält rauschenden Beifall. In „Die Zeitspule“ hatte Regisseur von Weymarn Andreas Conrad neben seinem Dreyer-Part sogar noch für eine weitere kleine Rolle eingesetzt. Und dieser Folke Eriksson klingt wieder anders.

Der richtige Akzent – Fang Yu und Anna Gamburg
Schon seit den Anfängen der Mark-Brandis-Serie vor neun Jahren ist es den Produzenten wichtig, dass die gesprochenen Akzente echt sind. Beispiele aus „Planetaktion Z“ sind der spanische Akzent von Daniel Montoya in der Rolle des Tzigan Alain Ibanez und der russische Akzent von Walèra Kanischtscheff als Janosch Adonay.

In „Unternehmen Delphin“ war vor sieben Jahren erstmals Fang Yu als Minister Tschou Fang-Wu – mit vernehmbar asiatischem Akzent – zu hören. Tschou Fang-Wu machte danach einiges durch. Die Hardliner in den Republiken setzten ihn ab, und er zog sich ins Exil zurück. In „Geheimsache Wetterhahn“ sitzt ihm Mark Brandis ganz unerwartet wieder gegenüber. „Wenn europäische Sprecher versuchen, asiatische Sprechweisen und -melodien nachzumachen, klingt das schnell karikaturesk“, sagt Regisseur von Weymarn, „das wird mit einem Muttersprachler wie ihm nicht passieren.“

Ähnlich – nur mit russischem Einschlag – ist es bei Anna Gamburg in der Rolle der Soldatin Major Wassilissa Novikova. Die Offizierin kommandiert mit energischer Stimme einen Trupp Jiàn Fúcóng-Supersoldaten. „Bei den Aufnahmen bat ich sie, ein Kommando auf Russisch zu sagen, und nur die, die auch russisch sprechen, werden wissen, ob sie die Anweisungen genau so weitergegeben hat wie besprochen“, schmunzelt von Weymarn.

Das neue Hörspiel "Geheimsache Wetterhahn".

Das neue Hörspiel "Geheimsache Wetterhahn".

Der Chinese Fang Yu ist beim Film und beim Fernsehen ein vielbeschäftigter Schauspieler. Darüber hinaus steht er auf der Bühne und im Synchronstudio. Im Kinofilm „John Rabe“ von Florian Gallenberger (2007/2008) lernte ihn das Publikum in der Rolle von Hsianglin Han kennen. In Dominic Grafs Unterwelt-Drama „Im Angesicht des Verbrechens“ (2008) spielt er den Anführer Ho. 2014 hörte ihn das Kinopublikum im Superhelden-Spektakel „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ als Stimme von General Nhuan.

Anna Gamburg ist eine in Russland geborene Deutsch-Russin. „Russland gehört in der Welt von Mark Brandis zum Großteil zu den Republiken. Für die Rolle von Wassilissa Novikova suchte ich eine Sprecherin mit einem russischen Hintergrund.“ Anna Gamburg ist 27 Jahre alt und war 1991 – im Alter von drei Jahren – nach Deutschland gekommen. Mit ihrer Stimme arbeitet sie intensiv seit 2012. Bei Radio Leinehertz in Hannover eroberte sie sehr schnell als Sidekick die Morningshow. Seit 2012 moderiert sie auch Messen und Events und verfeinert ihre Sprecharbeit im Einzelunterricht mit der Sprecherin Julia Casper aus Hamburg. 2013 belegte sie einen Kurs zum Microphon-Acting bei Peter Minges. Zu ihren Synchron-Lehrern gehörte unter anderem Christian Rode, Mark-Brandis-Hörern bekannt als General Gordon B. Smith.

Raphael Vogt und Daniel Claus
Im Hörspiel „Geheimsache Wetterhahn“ haben die Wachsoldaten Sergeant Patrick Neville und Sergeant Olaf Delahaye eine unangenehme und überraschende Begegnung mit Majorin Novikova. Die kampferprobte Soldatin fertigt sie rasch und in „Handarbeit“ ab. Neu beim Mark-Brandis-Team ist der Sprecher Raphaël Vogt, der als Neville zu hören ist. „Er hatte mich mal angeschrieben“, erinnert sich der Regisseur, „Ich versprach, mich zu melden, wenn ich etwas Passendes für ihn habe.“ Und diesmal passte es.

Beim Blick auf Raphaël Vogts Website wird klar, dass er bereits als Säugling vor der Kamera „gestanden“ hat. Zu den ersten Filmen, die aufgeführt werden, gehören „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorf – damals war Vogt zwei Jahre alt – und der TV-Film „Der eiserne Gustav“ von Wolfgang Staudte. Zwischen 1996 und 2005 spielte er in der Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ die Rolle des Nico A. Weimershaus. Als Synchronsprecher hörten ihn viele TV-Zuschauer jüngst in der „Batman“-Prequel-Serie „Gotham“. Er spricht Smikers in der Folge „Der Ballonmann“. Auf Vogts Website www.raphaelvogt.com ist auch ein Auszug aus der Serie „Castle“ zu hören.

Daniel Claus bei Sprachaufnahmen als junger Mark Brandis. (Foto: B. v. Weymarn)

Daniel Claus bei Sprachaufnahmen als junger Mark Brandis. (Foto: B. v. Weymarn)

Das Engagement von Daniel Claus für „Geheimsache“ nennt von Weymarn schmunzelnd „Stunt-Casting“. „Ich brauchte Daniel für eine Rolle in Folge 32. Hier begegnet Mark Brandis einem jungen Mann, und dieser junge Mann erinnert Brandis daran, wie er früher gewesen ist.“ Und was wäre in diesem Fall naheliegender gewesen, als die Rolle mit „Raumkadett“-Hauptsprecher Daniel Claus zu besetzen, um die Welten ein Mal zusammenzubringen? Um Claus am Mikrofon doch ein bisschen mehr zu tun zu geben, ließ ihn von Weymarn neben der Folge 32-Rolle auch gleich Sergeant Olaf Delahaye sprechen. „Akustisch haben wir seine Stimme hier aber ein bisschen tiefergesetzt.“

 

Das Finale steht bevor
Der Produktion der letzten Folge der Mark-Brandis-Originalserie, „Pandora-Zwischenfall“, läuft inzwischen auf Hochtouren. Am 8. April 2015 stand Michael Lott im Hamburger Tonstudio für seine Dialoge am Mikrofon. Rund um die Veröffentlichung der Folge im Sommer plant INTERPLANAR mit den Sprechern eine kleine Feier. Mit manchen von ihnen – zum Beispiel mit Michael Lott, Dorothea Lott, Mira Christine Mühlenhof und Gerhart Hinze – arbeiten die beiden Cousins inzwischen seit gut neun Jahren zusammen.

 

Das Hörspiel „Geheimsache Wetterhahn“ ist am Freitag, 10. April 2015, erschienen. Schon in genau drei Wochen, am Freitag, 15. Mai 2015, erscheint das Finale der ersten Staffel von „Mark Brandis, Raumkadett“. Den Titel der Geschichte dürften Mark-Brandis-Hörer der ersten Stunde mühelos ergänzen können: „Woran du glaubst…

Kategorie(n): Alles, Hintergrund, Making Of

2 Antworten auf Making of „Geheimsache Wetterhahn“ – Die Sprecher und die Sprachaufnahmen

    christoph2136 sagt:

    Eine Frage an Frau Anna Gamburg: Meines Wissens wird der russische Name Novikova auf dem ersten o betont – Anna Gamburg nennt ihre Figur im Hörspiel aber deutlich hörbar Novíkova, also auf dem i betont. Wie kommt’s?

    INTERPLANAR sagt:

    Anna ist Muttersprachlerin … und ich hatte sie gebeten, alles „richtig“ auszusprechen. Vielleicht gibt es regional unterschiedliche Betonungen?