Zitat der Woche #1

Jede Woche bringen wir eine Zeitlang mal ein Zitat oder einen ganzen Absatz aus den MARK BRANDIS – Büchern — und wenn Ihr kommentiert, werden es mehr als vier Wochen.

Aus „Verrat auf der Venus“:

Draußen vor der Halle stieg ich in ein Taxi. Unterwegs fragte ich den Fahrer:
„Gibt’s eigentlich was Neues, das man wissen müßte?“
Er wandte ein wenig den Kopf. „Nun, wenn Sie das Ultimatum meinen –“
„Was ist damit?“
„Nur, daß der General uns eins gestellt hat. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben.“
„So“, sagte ich. „Der Topf ist also wieder mal voll am Kochen.“
„Fragt sich nur“, sagte der Taxifahrer, „wer sich daran die Finger verbrennt. Wissen Sie, ich hab‘ nie so recht eingesehen, warum man hier so sehr gegen den General ist. Wenn ich so an die jungen Leute denke – also, ein bißchen Zucht und Ordnung könnte denen bestimmt nicht schaden.“
Ich zündete mir eine Zigarette an, lehnte mich in meiner Ecke zurück und tat, als ob ich schliefe, während ich darüber nachdachte, wie wenig doch bei manchen Menschen genügte, um sie dazu zu bringen, alles aufzugeben, wofür allein zu leben es sich lohnte. Sicher war dieser Taxifahrer über das, was sich seit ein paar Monaten in der EAAU — der Europäisch-Amerikanisch-Afrikanischen Union — tat, nur unzulänglich informiert; nicht weil ihm die Informationen vorenthalten wurden, sondern weil er zu gleichgültig war, sie zu verarbeiten. Vielleicht würde er anders reden, wenn er die Machtergreifung des Generals am eigenen Leibe hätte erfahren müssen. Sicherlich würde er dann anders reden – oder aber zu den Nutznießern gehören, die das Symbol der Reinigenden Flamme an der Mütze trugen. Kein System kann so schlimm sein, daß es nicht immer wieder eine Gruppe von Menschen gibt, die daran profitiert. Ich öffnete die Augen und besah mir den Taxifahrer ein wenig gründlicher. So wie er da am Steuer saß und sich auf den Verkehr konzentrierte, machte er auf mich nicht den Eindruck eines Mannes, der Gefallen daran fand, andere Menschen zu unterdrücken. Wahrscheinlich war es pure Gedankenlosigkeit, die ihn so reden ließ – doch selbst das war erschreckend genug.

Kategorie(n): Alles, Buchzitate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spammer Quiz: